Job- und Ausbildungsbörse der Stadt Sandersdorf-Brehna

In vielen Gesprächen, die Bürgermeister Andy Grabner am Samstag zur Job- und Ausbildungsbörse führte, wird ein Problem immer häufiger angesprochen: aktuell ist es sehr schwierig geeignete Auszubildende und Mitarbeiter zu finden. Dies ist sicher eine Auswirkung des demografischen Wandels in unserer Region.

Die Job- und Ausbildungsbörse ist nur ein Instrument um das großes Potenzial an Absolventen von Gymnasien in Bitterfeld-Wolfen, sowie der Realschulen mit den ortsansässigen Unternehmen zusammen zu bringen. Diese Idee des Bürgermeisters hat den richtigen Nerv getroffen. Über 350 interessierte Schüler und Arbeitssuchende informierten sich bei den 30 ausstellenden Unternehmen. Einige  Gespräche endeten mit konkreten Terminen für die kommende Woche.

Eine Vielzahl der jungen Leute brachten ihre Unterlagen zur Job- und Ausbildungsbörse gleich mit. Dies erleichterte für beide Seiten den Einstieg in ein Gespräch über Anforderungen und Inhalte einer künftigen Ausbildung.

Hoch interessant waren die Firmenvorstellungen auf der Bühne. Selbst für die Austeller war viel Neues dabei.  Für alle, die am 24. September nicht dabei sein konnten, sind die ausstellenden Unternehmen mit Ihren Stellenangeboten immer noch auf der Internetseite - Austeller -> Firmenliste - zu finden. Denn auch eine noch so erfolgreiche Veranstaltung kann die über 100 offenen Stellen nicht besetzen